Die Schule für Glückspilze!

weltoffen  -  eigenständig  -  gestaltungsreich

Wie die Welt von Morgen aussehen wird, hängt in grossem Mass von der Einbildungskraft jener ab, die gerade jetzt Lesen lernen

Astrid Lindgren

Wir starten zusätzlich einen neuen Waldkindergarten ab Sommer 2021

Hurlebutz im Wald

Kindergarten und Spielgruppe

Natürlich Kind sein - sich in altersgemischter Gruppe gesund entwickeln

Programm

Wichtige Information für interessierte Eltern

Aufgrund der aktuellen Situation können wir bis auf weiteres keine Informationsanlässe durchführen. Wir können aber für das neue Schuljahr noch Schüler aufnehmen.
Für Eltern, die an unserer Schule / Kindergarten interessiert sind, bieten wir deshalb individuelle Gespräche an. Bei Fragen vereinbaren wir für Sie sehr gerne ein Gespräch mit einem Lehrer/in, einer Kindergärtnerin und unserem Schulsekretariat. Bitte wenden Sie sich an unsere Frau Sandra Staub auf dem Sekretariat, damit ein Termin koordiniert werden kann: 041 250 71 31
Wir danken Ihnen für Interesse und wünschen Ihnen eine schöne und gesunde Zeit.

Wie geht das?

Mit einem Lied, einer Erzählung, einem im Chor gesprochenen Gedicht oder dem Morgenspruch beginnt der Schultag. In mehrwöchigen Epochen wird jeweils ein bestimmtes Thema aufmerksam erarbeitet. Englisch und Französisch werden von der ersten Klasse an spielerisch integriert, ebenso sind Instrumentalmusik und Eurythmie wichtig für die ganzheitliche Ausbildung aller Fähigkeiten. Die Kinder lernen ohne Selektion und Notendruck. Die Schule fördert Selbstvertrauen und soziales Handlungsvermögen auf dem Weg ins Leben. Bis zur vierten Klasse sind die Kinder einen Tag pro Woche im Wald, wo auch gemeinsam gekocht und gegessen wird. Die Jahresfeste sind wichtige Gestaltungselemente im Unterricht. Mittagessen und Nachmittagsbetreuung werden angeboten. Und die Mithilfe der Eltern für die Schule zeigt das Interesse an den eigenen Kindern.

Was wird aus uns?

Hoffentlich glückliche und erfolg-reiche Erwachsene, die sich kreativ mit der Welt verbinden können! "Lebenstüchtig" sollen unsere Kinder werden - mit Kopf, Hand und Herz. Nach der 12. Klasse machen 51% eine Matura, 18% macht eine Berufslehre, 16% eine HFS, 10% eine FH. Nach dem Buch von Heiner Barz (Absolventen von Waldorf-schulen, Springer 2007) sind 14,6% der  ehemaligen Schüler Lehrer geworden, fünf mal mehr als in der übrigen Bevölkerung. Bei Ärzten sowie wissenschaftlichen Berufen ist die Differenz noch grösser. 46,8% haben eine akademische Ausbildung durchlaufen, 68,7% die Hochschul-reife erworben.

Pausenplatz der Rudolf Steiner Schule

Schulzimmer

"Alles Gescheite ist schon gedacht worden, man muss nur versuchen, es noch einmal zu denken"

Goethe

100 Jahre Waldorfschule